SO287-Connect: Atmospheric Trace Gas Measurements

These two telescopes installed on Deck 10 are part of our instruments measuring scattered sunlight in the atmosphere to determine concentrations of atmospheric trace gases. Diese zwei Teleskope auf Deck 10 sind Teil unserer Instrumente, die gestreutes Sonnenlicht aus der Atmosphäre messen, um daraus die Konzentrationen atmosphärischer Spurengase zu ermitteln. Photo: Tim Bösch/ IUP Bremen

(Deutsche Fassung weiter unten)

Most people here on board are busy taking water samples and evaluating nutrients and many different chemicals of natural and anthropogenic origin from the Atlantic Ocean water at various depth. But we from the Institute of Environmental Physics (IUP) of the University of Bremen detect atmospheric trace gases with our instruments on Deck 10, which is about 27 meters above the water surface. We measure scattered sunlight to analyze the amount of absorption of trace gases in the atmosphere with spectrometers. With this technique, species such as nitrogen dioxide (NO2) and sulfur dioxide (SO2) can be evaluated. These gases are key parameters for air quality and are emitted by ships, for example.

Miriam Latsch and Tim Bösch, IUP Bremen

For us, the most interesting part of this cruise will be after we cross the Atlantic Ocean and get into areas closer to the shore and the Panama Canal. Here, we expect more ships and anthropogenic emissions compared to our current solitary place in the mid of the Atlantic. Ship emissions have an impact on the environment and human health, and we want to analyze the contribution of ship emissions and long-range transport of anthropogenic pollution and biogenic emission on air quality and air chemistry in the marine troposphere over the remote Atlantic. We are also interested in whether ship emission regulations are being followed. After the cruise, we will compare our measurements with satellite and model data, which gives us a change to assess the air pollution of ships on a larger scale.

Sunny greetings from the tropical Atlantic from the SO287-Connect team.

Atmosphärische Spurengasmessungen an Bord der Sonne

Die meisten Leute hier an Bord sind damit beschäftigt, Wasserproben zu nehmen und Nährstoffe und andere chemischen Verbindungen des Atlantikwassers in verschiedenen Tiefen zu untersuchen. Wir vom Institut für Umweltphysik (IUP) der Universität Bremen detektieren jedoch atmosphärische Spurengase mit unseren Instrumenten, die auf Deck 10 etwa 27 Meter über der Wasseroberfläche installiert sind. Wir messen das gestreute Sonnenlicht, um mit Spektrometern die Absorptionsmenge von Spurengasen in der Atmosphäre zu analysieren. Mit dieser Technik können Spurengase wie Stickstoffdioxid (NO2) und Schwefeldioxid (SO2) untersucht werden. Diese Gase sind wichtige Parameter für die Luftqualität und werden z. B. von Schiffen emittiert. Für uns wird der interessanteste Teil dieser Reise sein, nachdem wir den Atlantik überquert haben und in küstennähere Gebiete und den Panamakanal gelangen. Dort erwarten wir mehr Schiffe und anthropogene Emissionen als an unserem derzeitigen Standort mitten auf dem Atlantik. Schiffsemissionen haben Auswirkungen auf die Umwelt und die menschliche Gesundheit, und wir wollen analysieren, welchen Beitrag die Schiffsemissionen und der Ferntransport von anthropogener Verschmutzung und biogenen Emissionen zur Luftqualität und Luftchemie in der marinen Troposphäre über dem abgelegenen Atlantik leisten. Uns interessiert auch, ob die Vorschriften für Schiffsemissionen eingehalten werden. Nach der Fahrt werden wir unsere Messungen auch mit Satelliten- und Modelldaten vergleichen, um die Luftverschmutzung durch Schiffe in einem größeren Maßstab beurteilen zu können.

Sonnige Grüße aus dem tropischen Atlantik vom ganzen SO287-Connect Team.

Miriam Latsch and Tim Bösch, IUP Bremen

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *