#M182 The MOSES Eddy Hunt Begins

As part of the Helmholtz Earth system observation program MOSES, researchers from the GEOMAR Helmholtz Centre for Ocean Research Kiel departed on the third expedition to investigate oceanic eddies between Cape Verde and Mauritania.

The second week of M182 marks the start of the eddy hunting phase. “Eddies are circular currents that can either upwell or downwell nutrients in midst of the oligotrophic ocean”, explains Quentin Devresse a doctoral researcher supervised by Prof. Dr. Anja Engel in the BMBF-funded project REEBUS. Eddies are a widespread feature in the ocean, but finding one is still quite difficult. The first step to finding an eddy is to look at the sea level height anomaly detected by satellites, which shows elevations and depressions of the ocean surface. For example, think of a grass meadow: the meadow may look flat from a far, but a closer look will present tiny hills and troughs. After using the sea level anomaly to identify the general vicinity of an eddy, “we are going to use the sensors mounted to the CTD to characterize the upper 1500 meter of the water column”, says Prof. Dr. Jens Greinert, the chief scientist of M182. The CTD is an instrument that provides important information on the physical, chemical, and partially biological properties of the water column. “Additionally, an acoustic doppler current profiler helps to identify the direction of the ocean current in the upper 800m using the doppler effect between the four send out acoustic signals”, Greinert continues.

The scientists onboard RV Meteor started identifying a potential eddy on 9th of July 2022. Since the 10th of July 00:13 UTC, the team of Prof. Dr. Anja Engel has deployed more than 20 CTDs every 8 nautical miles to characterize the upper 1500 meter of an eddy that has a diameter of 130 kilometers.

Follow the expedition on our Instagram channel @oceanstories.ebus and find the weekly report on www.ldf.uni-hamburg.de/en/meteor/wochenberichte

Picture: Animation of sea level height anomaly. Source: GEOMAR/ Animation der Meeresspiegelanomalie

#M182 Die Wirbeljagt Beginnt

Im Rahmen des Helmholtz-Erdsystembeobachtungsprogramms MOSES sind Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel zur dritten Expedition aufgebrochen, um Ozeanwirbel (English „eddy“) zwischen den Kapverdischen Inseln und Mauretanien zu untersuchen.

In der zweiten Woche von M182 begann die Phase der Wirbeljagd. “Ozeanwirbel sind kreisförmige Strömungen, die inmitten des oligotrophen Ozeans entweder Nährstoffe auf- oder abbefördern können”, erklärt Quentin Devresse, Doktorand bei Prof. Dr. Anja Engel im BMBF-geförderten Projekt REEBUS. Wirbel sind im Ozean weit verbreitet, aber sie zu finden ist immer noch recht schwierig. Der erste Schritt, um einen Ozeanwirbel zu finden, ist ein Blick auf die von Satelliten erfasste Anomalie des Meeresspiegelanomalie zu werfen. Darauf sind die Erhebungen und Vertiefungen des Ozeans zu erkennen. Stellen Sie sich zum Beispiel eine Wiese vor: Von weitem mag die Wiese flach aussehen, aber bei näherem Hinsehen erkennt man kleine Hügel und Mulden. Nachdem die Anomalien festgestellt worden sind, um den Bereich eines Ozeanwirbels zu identifizieren, “werden wir die Sensoren der CTD nutzen, um die oberen 1500 Meter der Wassersäule zu charakterisieren”, sagt Prof. Dr. Jens Greinert, der Fahrtleiter von M182. Die CTD ist ein Instrument, das wichtige Informationen über die physikalischen, chemischen und teilweise biologischen Eigenschaften der Wassersäule liefert. “Zusätzlich hilft ein akustischer Doppler-Strömungsprofiler dabei, die Richtung der Meeresströmung in den oberen 800 Metern durch den Dopplereffekt zwischen den vier ausgesandten akustischen Signalen zu bestimmen”, so Greinert weiter.

Die Wissenschaftler an Bord von der FS Meteor begannen am 9. Juli 2022 mit der Identifizierung eines möglichen Ozeanwirbels. Seit dem 10. Juli 00:13 UTC hat das Team von Prof. Dr. Anja Engel mehr als 20 CTDs alle 8 Seemeilen aussetzt und ausgewertet, um einen möglichen Ozeanwirbels mit einem Durchmesser von 130 Kilometern zu charakterisieren.

Verfolgt die Expedition auf unserem Instagram-Kanal @oceanstories.ebus und findet den detaillierten Wochenbericht auf https://www.ldf.uni-hamburg.de/meteor/wochenberichte.html

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *