Organisatorischer Endspurt vor Abreise

Jasmin war bereits 2015 bei der ersten GeoSea Ausfahrt dabei. Nun geht es zurück in den Pazifik. (Fotos: Jasmin Moegeltoender, Jan Steffen, GEOMAR)

Jasmin und Anne organisierten bereits zahlreiche Forschungsfahrten für den Fachbereich Dynamik des Ozeanbodens – ob nach Papua-Neuguinea zur Erforschung von Flankenkollapsen an Vulkaninseln, ins Mittelmeer auf der Suche nach submarinen Süßwasser Aquiferen oder bereits 2015 die erste GeoSEA Ausfahrt SO244 in den Pazifik. Doch selten waren so viele Vorabreiten wie für diese Expedition notwendig. Gesundheitserklärung für Ecuador, Mobilitätspass für Chile, Kopien aller Impfnachweise für die Leitstelle, Unterstützung bei den Booster- und Gelbfieber-Impfungen, Organisation der PCR-Test in Kiel und in Ecuador, Hotel- Quarantäne… Die Liste ist lang und nichts darf übersehen werden. Ein bürokratischer Marathon, der bereits vor Reiseantritt gemeinsam mit Fahrtleiterin Heidrun Kopp absolviert wurde.

„Aber nun ist die Vorfreude riesig und es kann losgehen! Wir kehren mit der SONNE zurück in den Pazifik! “, freuen sich Anne und Jasmin.

Seit 2015 überwacht ein mobiles autonomes Netzwerk von Meeresbodenstationen (GeoSEA) den tektonisch spannungsreichen Meeresboden vor der Küste Nordchiles. Nun werden die Geräte auf der Expedition SO288 mit dem deutschen Forschungsschiff SONNE geborgen und zusätzliche neue Daten gewonnen. Der autonome Tauchroboter ROV KIEL6000 hilft nicht nur beim Aufnehmen der Geräte, der Bergung, sondern soll auch – in Kombination mit weiteren aktuellen Messungen – zusätzliche Einblicke eröffnen. Die vollständige Pressmitteilung findet ihr hier.

Bureaucratic final sprint before departure

Jasmin and Anne have already organized numerous research trips for the Department of Ocean Floor Dynamics – whether to Papua New Guinea to research flank collapses on volcanic islands, to the Mediterranean in search of submarine freshwater aquifers or the first GeoSEA SO244 in the Pacific in 2015. However, seldomly so many preparations were necessary as for this expedition. Health declaration for Ecuador, mobility pass for Chile, copies of all vaccination certificates, support with booster and yellow fever vaccinations, organization of the PCR test in Kiel and in Ecuador, hotel quarantine and much more … The list is long. A bureaucratic marathon that was already completed together with the chief scientist Heidrun Kopp.

“But now the anticipation is huge and we are looking forward to boarding! Finally, we are returning to the Pacific with the SONNE!”

Since 2015, the GeoSEA measuring system has been monitoring the tectonically active sea floor off the coast of northern Chile. The equipment is now recovered on the expedition SO288 with the German research vessel SONNE and additional data obtained. The remotely-operated underwater vehicle ROV KIEL6000 is not only helping to retrieve the instruments, but will also – in combination with other new measurements – provide additional insights into the study area. The full press release can be found here.

Jasmin participated already at the first GeoSea trip in 2015. Now it’s time to go back to the Pacific (Photos: Jasmin Moegeltoender, Jan Steffen, GEOMAR)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.