Deployment of the drifter

The drifter on deck, ready for the deployment. Der Drifter am Morgen auf Deck, bereit zum ins Wasser lassen. (Credit: Lisa Hoffmann, CC-BY 4.0)

Saturday, the 27th of January 2018. Today we finally launched the drifter. In the last days we searched for a suitable upwelling-patch off the coast of Mauritania. The drifter has been prepared until late in the night. In the morning, we came closer to the final point of deployment, an area with a fresh upwelling-patch, identifiable through low temperature, high concentration of CO2 and N2O, lower chlorophyll and lower salinity. This water is called South Atlantic Central Water (SACW) and is known for low salinity and low temperature. After a nerve-wracking search for the final position, the drifter was deployed in the early afternoon. The water patch with the drifter inside moves in the direction of the open sea.
The drifter consists of a GPS and radar reflector on top and a 5 meter buoyancy body below. The buoyancy body has a narrow form to provide as little surface for wind as possible, so the drifter is moved only by the water and not by the wind. Below the buoyancy body is an anchor sack, used for the same reason: to drift with the water mass. At the lower end a cage is mounted that houses various instruments for measurements of CO2, O2, nutrients, salinity, gas pressure and chlorophyll.

In the next days, we will follow the drifter with the help of the GPS sensor. During this time, we will make various measurements. Surface water is pumped on board and is measured for various gases as CO2, N2O and COS. We sample the vertical structure with a microstructure sonde and the CTD at regular intervals.

After we found the patch and deployed the drifter, the tension of the research crew went down. Now we all stand on the deck in the sunshine, following the drifter with our eyes, hoping we got a good patch. The last night was very stressful for most of us, so a bit of relaxing on this sunny Saturday is a welcome distraction.

 

Minutes after the deployment of the drifter. Einige Minuten, nachdem der Drifter zu Wasser gelassen wurde.  (Credit: Lisa Hoffmann, CC-BY 4.0)

Samstag der 27. Januar 2018. Heute haben wir endlich den Drifter zu Wasser gelassen, nachdem wir in den letzten Tagen nach einem frischen Auftriebsgebiet von Tiefenwasser vor der Mauretanischen Küste gesucht haben. Bis spät in die Nacht wurde der Drifter vorbereitet, immer wieder Messungen zum aktuellen Wassergebiet gemacht. Am Morgen erreichten wir schließlich das potentielle Gebiet zur Aussetzung des Drifters, einem frischen Auftriebsgebiet, erkennbar durch niedrige Temperaturen, eine hohe Konzentration von CO2 und N2O, wenig Chlorophyll und geringem Salzgehalt. Dieses Wasser, wird auch South Atlantic Central Water (SACW – Südatlantisches Zentralwasser) genannt, identifizierbar durch den niedrigen Salzgehalt und die niedrige Temperatur, da es frisch von unten an die Oberfläche des Ozeans kommt. In genau dieses Wasser wurde der Drifter gesetzt, das sich nun mit dem Drifter in Richtung offene See bewegt, wenn alles läuft wie geplant.
Der Drifter besteht aus einem GPS Peilsender und einem Radarreflektor, gefolgt von einem Auftriebskörper, der schmal gebaut ist, damit er dem Wind möglichst wenig Angriffsfläche bietet. Der Drifter soll bestmöglich nur von der Strömung, nicht jedoch vom Wind bewegt werden. Unter dem Drifter ist ein fünf Meter langer Sack als Treibanker befestigt der mit dem Oberflächenwasser verdriftet. Am Ende befindet sich ein Korb mit verschiedenen Messgeräten: einem Nitratsensor, einem CO2- und O2-Senor, einem Sensor für den Gasdruck, für den Salzgehalt und zur Messung des Chlorophyll-Gehalts.

In den kommenden Tagen werden wir dem Drifter mit Hilfe des GPS Sensors folgen. Während dieser Zeit werden an Bord verschiedenste Messungen durchgeführt. Zum einen wird kontinuierlich Wasser an Bord gepump, das auf Gase wie CO2, N2O, und OCS untersucht wird. Außerdem wird in regelmäßigen Abständen die vertikale Wasserstruktur mittels einer CTD und einer Mikrostruktursonde vorgenommen.

Nachdem der Auftriebspatch gefunden und der Drifter zu Wasser gelassen war, nahm die Spannung deutlich ab. Die letzte Nacht brachte für die meisten wenig Schlaf, sodass an Deck in der Sonne stehend, den Drifter mit den Augen folgend, in der Hoffnung, einen frischen Auftrieb gefunden zu haben, als willkommenen Ablenkung gerne angenommenen wurde.


Text: Lisa Hoffmann

One thought on “Deployment of the drifter

  1. Pingback: Die High-Tech-Version der Flaschenpost | flaschenposten

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *