Präsentationen und Abreise von Helgoland

(Beitrag von Max, Schüler aus Bergisch Gladbach)

 

Freitag, 15.09.2017

Der letzte Tag auf Helgoland begann relativ früh. Bereits um 8:15 mussten wir gefrühstückt haben, und die Koffer sowie die Zimmer sollten fertig sein.

Die Vorträge sollten nur ca. 20 Minuten dauern…

Für 11 Uhr waren die Präsentationen von den Ergebnissen der letzten Woche geplant. Eingeladen waren alle AWI-Forscher, was den Nervositätsfaktor mit Sicherheit bei uns allen erhöhte. Auch deshalb herrschte kurz vor der Präsentation eine hektische Stimmung, wo noch die letzten Feinschliffe an den Präsentationen und die letzten Absprachen getroffen wurden. Aber das Ergebniss konnte sich bei allen Gruppen sehen lassen.

… was bei manchen Themen aber eine echte Herausforderung war.

Kaum waren die Präsentationen geschafft, widmeten wir uns dem Büffet, welches extra für diesen Anlass in das Mielckhaus geliefert wurde. Danach machten die meisten einen letzten kurzen Spaziergang über Helgoland, bis wir schließlich in strömendem Regen zur Fähre mussten. Am Hafen hieß es dann erstmal Abschied nehmen von unseren zahlreichen Betreuern und rauf auf die Fähre. Der Seegang war erstaunlich stark, aber nach der Heincke-Fahrt waren wir alle abgehärtet, und so ein bisschen Wellengang konnte uns nicht mehr schocken.

Fake-News: dieses Bild ist vom Ankunftstag…  🙂  Bei der Abreise goss es so heftig, dass an Fotografieren nicht zu denken war.

In Büsum angekommen ging es dann, wieder in strömendem Regen, in die Jugenherberge, wo das Abendessen auf uns wartete. Den restlichen Abend verbrachten wir damit, unsere Bewerbungsvideos anzuschauen, Tischtennis zu spielen und Fernsehen zu gucken. Wie in den letzten zwei Wochen ging auch dieser Tag enorm schnell um. Und den Blick auf das Meer nach dem Aufwachen werde ich ganz bestimmt vermissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.