Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind/Fantastic Beasts and Where to find them

Siphonis ruehlemanni – oder auch “Siphy”.

(English version below) Tief, fremd und unbekannt: So wird die Tiefsee häufig beschrieben. Die meisten der Tiere in der dunklen Tiefseeebene 4000 Meter unter unserem Schiff sind bisher unentdeckt und nur wenige wurden wissenschaftlich beschrieben. Hier möchten wir einige der Arten vorstellen, die wir während der Fahrt SO268 bereits entdeckt haben oder von denen wir hoffen, sie während dieser Forschungsreise wiederzufinden.

Siphonis ruehlemanni, auch liebevoll “Siphy” genannt

Verbreitung: Bisher wurden nur vier Tiere dieser Art gesammelt. Sie wurden alle 2015 während der Forschungsreise SO239 in Proben aus dem deutschen und dem französischen Explorationsgebiet in der Clarion-Clipperton-Zone entdeckt.

Anzahl an gefundenen Individuen während SO268: 0, aber wir suchen noch.

Größe: Dieses Krebstier ist ein wahrer Gigant unter Seinesgleichen. Die meisten harpacticoiden Copepoden (seine nächsten Verwandten) sind deutlich kleiner als 1 mm. Siphy dagegen ist größer als 2 mm.

Aussehen: Siphy ist ein Krebstier, weshalb sein gesamter Körper von einer dicken Kutikula umgeben ist. Die vielen Stacheln, Zähnchen und Härchen lassen ihn wie einen Tiefsee-Panzer aussehen. Zusätzlich dazu, und im Gegensatz zu den meisten seiner näheren Verwandten, verfügt Siphy über einen sehr langen, dolchartigen Rüssel, der den Tieren Ähnlichkeit mit einem Mosquito verleiht.

Lebensweise: Wie über die meisten Tiefseearten wissen wir nicht viel über Syphis Lebensweise. Wegen des langen, trichterförmigen Rüssels und der enormen Größe lässt sich aber vermuten, dass Siphy ein Parasit ist.

Gefahrenpotential: Eher gering, solange man kein Schwamm oder eine Koralle ist, da wir vermuten, dass diese Art Korallen und/oder Schwämme parasitiert. Dabei nutzt Siphy den sehr langen, moskitoartigen Rüssel um die Oberfläche des Wirts zu durchbohren, die dolchartige Gnathobase einzuführen und Körperflüssigkeiten auszusaugen.

Lebensmotto: Suck it!

Originalbeschreibung: Mercado-Salas, N.F., Khodami, S. & Arbizu, P.M. (2019). Convergent evolution of mouthparts morphology between Siphonostomatoida and a new genus of deep-sea Aegisthidae Giesbrecht, 1893 (Copepoda: Harpacticoida). Marine Biodiversity, 1–21.

Links: Confocal laser-scanning Mikroskopiebild einer weiblichen Siphy (aus der Originalbeschreibung der Art, siehe weiter unten). Rechts: Künstlerische Darstellung der vermuteten parasitischen Lebensweise von Siphy.

Von Dr. Sven Rossel, SGN, Katja Uhlenkott, SGN und Ann-Kathrin Weßels, Uni Oldenburg

Fantastic Beasts and Where to find them

Deep, diverse and definitely different: That is how the deep sea has already been described. Regarding the animals living in the dark abyssal plain 4000 meters under our ship, most of them are still undiscovered and even less are scientifically described. Here, we want to present some species that either already came across our way during SO268 or we still hope to rediscover during this research cruise.

Siphonis ruehlemanni, also lovingly called “Siphy”

Distribution: So far, only four animals of this species have been collected. All these animals were obtained during research cruise SO239, four years ago, exclusively in samples from the German and the French exploration area in the CCZ.

Number of specimens observed during SO268: 0 but still searching.

Size: This crustacean is a giant among his relatives. Most other harpacticoid copepods (i.e. his closest relatives) are distinctly smaller than 1 mm. Siphy is actually larger than 2 mm.

Looks: This animal is a crustacean and therefore is encompassed by a thick cuticle. Many spines, denticles and sensilla cover its surface making it appear like a decorated deep-sea tank. Additionally to that, different to most of his relatives it has a very long, stylet-like trunk giving it similarities to a mosquito.

Life: Actually, as for all deep-sea animals, we do not know much of what it does. But its long cone-like trunk and the enormous size suggest that it is feeding parasitically.

Dangers: Not many, unless you are a sponge or coral. This species is thought to be parasitizing sponges and/or corals. Here, it uses its ridiculously large, mosquito-like trunk to penetrate the surface of the host by inserting the stylet-like gnathobase and subsequently sucking out body fluids.

Way of life: Suck it!

Species description:  Mercado-Salas, N.F., Khodami, S. & Arbizu, P.M. (2019). Convergent evolution of mouthparts morphology between Siphonostomatoida and a new genus of deep-sea Aegisthidae Giesbrecht, 1893 (Copepoda: Harpacticoida). Marine Biodiversity, 1–21.

by Dr. Sven Rossel, SGN, Katja Uhlenkott, SGN and Ann-Kathrin Weßels, Uni Oldenburg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *